Eduard Kiprsky © Martin Huppert

Nächstes Konzert

THÜRMER-SAAL

Friederikastr. 4, 44789 Bochum

Sonntag,
25. Februar 2018, 20 Uhr

Klavierabend

Eduard Kiprsky

Joseph Haydn (1732-1809)
Sonate C-Dur Hob. XVI:48

Franz Schubert (1797-1828)
Fantasie in C-Dur op.15 D760 "Wanderer Fantasie"

Sergej Rachmaninow (1873-1943)
"Variation über ein Thema von Corelli" op. 42

Franz Liszt (1811-1886)
Fantasia quasi Sonata „Après une lecture du Dante“ S. 161/7

 

 

 

Eintritt
EUR 20 / erm. EUR 15
Karten bestellen

 

Als „Magier am Klavier“, „Meister der Interpretation unterschiedlicher Epochen“ oder als „Pianist mit Weltklasse-Potenzial“ lobt ihn die Kritik schon heute. Bei seinen Konzerten weiß der junge Petersburger Pianist Eduard Kiprsky zu begeistern.

Nicht nur in seiner russischen Heimat gab und gibt er viel beachtete Konzerte, seine Musikreisen führten ihn mehrfach bereits nach Deutschland und Österreich – vor allem nach Wien und dort ins Wiener Radio-Kulturhaus. Im Februar 2014 debütierte er im Wiener Musikverein. Auch in Italien, den Niederlanden, der Schweiz, Luxemburg, Belgien und Litauen konzertierte er bereits sehr erfolgreich.

Immer wieder wird Eduard Kiprsky zu internationalen Festivals eingeladen, unter anderem zu Festivals in Russland und Italien, zum Liszt Festival in Raiding sowie zum Oberhausener Festival „Rund ums Klavier“. Auch wirkt er regelmäßig beim internationalen Kammermusikfestival „St. Petersburger Paläste“ oder bei Konzerten der Manhattan School of Music mit. Als Solist arbeitete er mit den Petersburger Philharmonikern, den Duisburger Philharmonikern, dem Tschaikowsky-Symphonieorchester Moskau, dem Arnheimer Het Gelders Orkest und anderen bedeutenden Klangkörpern.

Den Grundstein seines Könnens legte Eduard Kiprsky, 1986 in Sankt Petersburg geboren, mit seiner Ausbildung am Konservatorium seiner Heimatstadt. Bis zu seinem Abschluss 2010 studierte er bei Prof. Alexander Sadler. Danach wechselte er an die Folkwang Universität der Künste in Essen und erwarb bereits nach einem Jahr das Diplom. Sein anschließendes Post Graduate Studium bei Prof. Boris Bloch schloss er mit Auszeichnung ab und vervollkommnete sein Können im Exzellenzstudiengang Konzertexamen.

Viele Wettbewerbserfolge und Auszeichnungen dokumentieren sein Können:

2003 Internationaler Stefan Seiler-Wettbewerb in Griechenland
2004 Internationaler Sergej Prokofjew-Wettbewerb in Kasachstan
2007 Georges Cziffra-Preis der Internationalen Sommerakademie Prag-Wien-Budapest
2009 Auszeichnung der Koehler Osbahr-Stiftung (Deutschland)
2012 Steinway-Förderpreis Düsseldorf
2015 Gewinner des Franz Liszt-Wettbewerbs in Parma Italy

Der junge Pianist widmet sich zudem in vielfältiger Weise der Kammermusik und hat auch hier bereits einige Erfolge vorzuweisen: 2008 wurde er Preisträger des Internationalen Wettbewerbs für Vokalmusik mit Klavierbegleitung „Drei Jahrhunderte Klassische Romanze“ in Sankt Petersburg. Dort gewann er auch den Wettbewerb „Die beste Romanze zu Lyrik des Silbernen Zeitalters“ als Komponist. Zudem ist Kiprsky Schöpfer mehrerer Vokalzyklen für Gesang mit Klavierbegleitung und einer Reihe anderer Werke. Anlässlich des Elena Obraszowa-Wettbewerbs in St. Petersburg wurde 2014 als bester Korrepetitor ausgezeichnet. Im gleichen Jahr gewann er zudem den ersten Preis beim Kompositionswettbewerb „Der Rhein im Dreiklang“ und zwei seiner Stücke wurden uraufgeführt: „Concerto“ op.13 in Philharmonie von St. Petersburg und das „Adagio für Streichquartett und Harfe“ in der New Yorker Carnegie Hall.

In 2017 nahm Eduard Kiprsky ein Album mit den Werken von F. Schubert, S. Rachmaninov und I. Strawinsky auf.